Recoverit – schnelle Hilfe bei Datenverlusten

Möglichkeiten Datenverluste am Computer zu erleiden gibt es jede Menge. Idealerweise hat man ein aktuelles Backup der Daten oder gar des ganzen Computers, die Daten werden zusätzlich in der Cloud oder auf einer NAS gesichert.

Doch das hilft am Ende nicht immer. Manchmal lief das Backup der neuen Fotos noch nicht, die SD-Karte wurde zu schnell formatiert oder auf dem USB-Stick wurde das Löschen zu schnell bestätigt. Ergebnis, die ein oder andere wichtige Datei ist weg.

In meinem Bekanntenkreis hatte ich auch schon diverse Fälle von gelöschten Partitionen, SD-Karten die in der Kamera aus Versehen formatiert worden. In den allermeisten Fällen besteht allerdings die Möglichkeit die Daten zu retten.

Gelöscht werden Dateien nicht sofort. Auch wenn diese erstmal nicht mehr im Explorer erscheinen, sind die Datenbereiche auf dem Datenträger noch vorhanden. Sofern diese noch nicht mit neuen Daten überschrieben worden sind, kann die Wiederherstellung gelingen.

Windows selbst hat an Boardmitteln nur den Papierkorb. Gelöschte Bilder und Fotos kann man aus diesem wiederherstellen, wenn man diese von der Festplatte gelöscht hat. Bei USB-Stick oder SD-Karte klappt die Wiederherstellung von gelöschten Bildern so nicht, da es hier keinen Papierkorb gibt.

Wondershare Recoverit

Hier kommt Software wie Recoverit von Wondershare ins Spiel. Die Software lässt sich als kostenlose Testversion herunterladen und installieren. Kleiner Hinweis: Datenrettungssoftware sollte man nie auf dem gleichen Laufwerk installieren, von welchem man Daten retten möchte. Ansonsten besteht die Gefahr genau die Datenbereiche mit der Software zu überschreiben, welche man retten wollte.

Die Software gibt es sowohl für Windows, als auch für den Mac.

Positiv fällt die Bedienung in deutscher Sprache auf, das Hauptmenü zeigt direkt alle Funktionen und ist somit auch von Nicht-Profis bedienbar. Hat man einen Datenträger aus Versehen formatiert? Oder möchte man gelöschte Bilder von der SD-Karte wiederherstellen?

Scan des Datenträgers – Gelöschter Bilder und Videos wiederherstellen

Die Grundfunktion ist stets gleich, es erfolgt ein Scan der Festplatte, SD-Karte oder USB-Sticks. Hierbei werden die Datenbereiche nach gelöschten Daten durchsucht. Die Wiederherstellung gelöschter Bilder gelingt hier meist problemlos.

Hier gilt es genug Zeit mit zu bringen. Ein Scan dauert je nach Datenträgergröße seine Zeit, da alle Bereiche angeschaut werden müssen. 550 Datenformate erkennt die Software. Die gefundenen Dateien werden in einer Explorer-Ansicht dargestellt. Über die Vorschaufunktion kann man unterstützte Formate wie Fotos vorab anschauen und sichten. Eine Sortierung nach Dateitypen ist ebenfalls möglich.

Ist der Scan abgeschlossen, kann man die gewünschten Dateien zur Wiederherstellung anwählen. Bei der kostenlosen Testversion ist hier erstmal Schluss. Mit dieser lässt sich nur eine Vorschau der Dateien anzeigen, welche wiederhergestellt werden können. Somit kann man auf jeden Fall bereits prüfen, ob die Daten gerettet werden können. Die Pro-Version kostet mit 40 Euro auch nicht so viel.

Ich habe die Software mit einem alten USB-Stick getestet und konnte von diesem auch sehr alte Fotos und Videos wiederherstellen, welche ich bereits vor langer Zeit gelöscht hatte. Dies zeigt auch, dass Datenträger vor der Weitergabe gründlich gelöscht werden sollten.

Hilfe bei Systemabstürzen und verlorenen Partitionen

Der Scan von Datenträgern funktioniert nur, wenn Windows noch läuft. Wenn der Computer mal ordentlich abstürzt und gar nicht mehr hochkommt, hilft Recoverit mit der Erstellung eines Boot-Sticks oder DVD. Von dieser kann man anschließend booten und die Dateien wiederherstellen, z.B. auf eine USB-Festplatte. Gleiches gilt für verlustig gegangene Partitionen. Dies kann vorkommen, wenn das “Inhaltsverzeichnis” der Festplatte beschädigt wird. Dann sind die Daten noch da, können aber vom Betriebssystem nicht mehr gefunden werden.

Hardwaredefekte

Grenzen gibt es natürlich. Software hilft nur weiter, solange kein Hardwaredefekt vorliegt. Wenn die Festplatte nur noch klackert und kein Zugriff mehr möglich ist, dann kann auch die beste Software nicht mehr weiterhelfen. Hier hilft dann nur noch der professionelle Datenrettungsdienstleister weiter. Diese haben die Möglichkeit, z.B. Festplatten im Labor auszulesen, auch wenn Motor, Festplattenkopf oder Elektronik kaputt sind. Dies klingt nicht nur aufwändig, sondern kostet auch ordentlich Geld.

Sofern die Hardware in Ordnung ist, sollte man der Software die Chance geben.

Fazit

Recoverit ist eine sehr umfangreiche Software zur Rettung von gelöschten Fotos, Dokumenten, Videos und anderen Formaten. Die Bedienung ist einfach. Der Preis von knapp 40 Euro für die Pro-Version ist bei Datenverlusten mehr als angemessen, jede professionelle Datenrettung oder Dienstleister kostet deutlich mehr. Dank der kostenlosen Testversion kann man schnell prüfen, ob eine Wiederherstellung gelingt oder nicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.